Thermische Behandlung

Thermische BehandlungDurch die Einfülltrichter der beiden Verbrennungslinien werden die Abfälle mit Hilfe von Dossierstößeln auf die Roste aufgegeben. Auf der geneigten Rostfläche (18° Neigung) wird der Abfall zuerst getrocknet, dann entgast und anschließend verbrannt.

Die verbleibenden Verbrennungsrückstände (Schlacke) werden in einem mit Wasser gefüllten  Nassentschlacker auf Umgebungstemperatur abgekühlt und in Schlackecontainer eingefüllt. Lediglich beim Anfahren der Verbrennungslinien kommen Heizölbrenner zum Einsatz. Im Normalbetrieb zündet der Abfall selbstständig.

Die geforderte Mindestverbrennungstemperatur von 850 Grad Celsius wird, wenn notwendig, durch das Zuschalten ölbetriebener Stützbrenner gewährleistet.

<zurück>     <weiter>